Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Versmold

Wir sind ...

... eine Mitmachgemeinde für alle Generationen. Unser Leitbild ist:

Die Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Versmold
lebt Gemeinschaft,
macht sie im Gottesdienst erfahrbar
und nach außen wahrnehmbar.

Ein Bild für unsere Gemeinde ist der Zug:
oft in Bewegung,
mit Wagen für jede Generation,
die miteinander verbunden sind und zur Begegnung einladen.

... eine Gemeinde ...

... in der ostwestfälischen Stadt Versmold. Zur Gemeinde gehören ca. 9.700 Menschen in allen Stadtteilen von Versmold außer Bockhorst.

Die Gemeinde gehört zum Evangelischen Kirchenkreis Halle und zur Evangelischen Kirche von Westfalen. Sie blickt zurück auf eine 925-jährige Geschichte. Ebenso alt ist die Petri-Kirche, das Wahrzeichen von Versmold.

... in vier Bezirken

Zur Gemeinde gehören die Bezirke

Peckeloh und Knetterhausen
   (Pfarrerin Hübler-Umemoto)
Innenstadt Nord (Pfarrer Leiendecker)
   und Loxten (Pfarrerin Becker)
Innenstadt Süd (Pfarrer Dr. Keppler)
Oesterweg und Hesselteich
   (Pfarrerin Absolon)

Die Innenstadtbezirke nutzen gemeinsam die Petri-Kirche, das Gemeindezentrum an der Rothenfelder Str. und das Gemeindehaus an der Petri-Kirche. In den Außenbezirken gibt es je ein Gemeindezentrum und in Hesselteich die Paul-Gerhardt-Kapelle.

Die Satzung der Kirchengemeinde

Die Konzeption der Kirchengemeinde

Reformen der Gemeinde

2011 hat sich die Gemeinde auf den Weg gemacht, sich durch Reformen auf die Zukunft vorzubereiten.
Die Rahmenbedingungen werden sich ändern: Die Gemeinde wird kleiner werden, allein schon durch den demografischen Wandel. Und sie wird weniger materielle Ressourcen zur Verfügung haben.

Wir wollen aber nicht mit dem Rotstift denken. Uns soll die Frage bewegen: Wer wollen wir sein? Worin sehen wir unseren Auftrag? Was bedeutet Evangelisch-sein in Versmold heute?

Wir haben uns beraten lassen und viele neue Ideen entwickelt. Im Mittelpunkt steht, dass unsere Gemeinde für alle Generationen offen ist und ihre Begegnung fördert. Mittlerweile sind viele Ideen auch umgesetzt:

  • 2013 Neues Konfi-Modell: Der erste Jahrgang der Konfirmandenzeit findet nun im 3. Schuljahr statt ("Konfi³").
  • 2014 Der runderneuerte Gemeindebrief "Mitfahren" stellt die Generationen in den Mittelpunkt.
    Einführung der neuen Gottesdienstformen "Sonntagsvergnügen" als Familiengottesdienst und "WortKlang" als Gottesdienst mit künstlerischem Schwerpunkt.
  • 2015 Übertragung des Katharina-von-Bora-Hauses an das Ev. Pertheswerk.
    Charta Oecumenica: Neue Projekte werden gemeinsam mit den Nachbargemeinden entwickelt.
    Start einer neuen Website.
    Im Rahmen des diakonischen Schwerpunkts werden der "Ökumenischen Unterstützerkreises Asyl" und die Kinderkleiderkammer gegründet.
  • 2017 Beginn der Umsetzung des neuen Gebäudekonzepts: Verkauf des Grundstücks von Gemeindezentrum an der Rothenfelder Straße, Jugendheim und zwei weiteren Gebäuden, Abriss des Gemeindehauses an der Petri-Kirche und eines Pfarrhauses, Realisierungswettbewerb für ein neues Gemeindehaus an der Petri-Kirche, das die bisherigen Häuser ersetzt.
    Neue Konzeption der Jugendarbeit, die CVJM, offene Arbeit und Konfi-Arbeit stärker verbindet.
  • 2019 Übergabe der gemeindlichen Kitas an den kreiskirchlichen Trägerverbund.
  • 2020 Einweihung des neuen Gemeindehauses an der Petri-Kirche.